Psychosomatik

Psychosomatische & psychisch beeinflusste Beschwerden

Psychosomatische Krankheiten

Dies sind Erkrankungen, die durch emotionale Prozesse, Stress oder unbewusste Faktoren verursacht oder beeinflusst werden. Hier lässt sich Hypnose einsetzen, um die Häufigkeit des Auftretens zu senken oder die Intensität zu vermindern. Zu diesen Erkrankungen gehören unter anderem Migräne, Neurodermitis, Psoriasis (Schuppenflechte), Asthma bronchiale, Hyper- und Hypotonie (zu hoher und zu niederer Blutdruck), Tinnitus, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. In manchen Fällen lässt sich sogar weitgehende Symptomfreiheit herstellen.

Dämpfung des Immunsystems

Die Psycho-Neuro-Endokrino-Immunologie ist eine verhältnismäßig junge Disziplin in der Medizin. Sie erforscht die Überschneidungen zwischen Immun- und Hormonsystem mit der Psyche und erbringt immer wieder neue faszinierende Ergebnisse. Mit entsprechenden hypnotischen Techniken lässt sich das Immunsystems beeinflussen, um bei Allergien (wie z.B. Heuschnupfen), bei Autoimmunerkrankungen (z.B. bei Rheumatischen Erkrankungen) eine Linderung oder Heilung herbeizuführen.

Aktivierung des Immunsystems

Die Steigerung der Immunfunktionen kommt bei chronischen Infektionen, Krebserkrankungen oder Warzen in Frage. Das selbstorganisatorische Behandlungskonzept moderner Hypnose kann hier Strategien anbieten, das Immunsystem positiv zu beeinflussen. Dies gelingt dann effektiv, wenn die Steigerung der Immunabwehr eingebettet ist in ein systemisches Konzept, das die verschiedenen Ebenen der Lebenswirklichkeit berücksichtigt. Wenn man zum Beispiel nicht nur die Wirksamkeit einer schulmedizinischen Behandlung unterstützt, sondern zugleich konstruktiv die neuen Lebensumstände gestaltet.

Chronische Schmerzen

Das schmerzverarbeitende System des Körpers lässt sich mit Hypnose beeinflussen. So lassen sich Phantomschmerzen, Neuralgien, Rückenschmerzen, postoperative Schmerzen durch Hypnose gut behandeln. Finden sich im Rahmen der hypnodynamischen Diagnostik hinter diesen Schmerzen unbewusste Konflikte oder Traumatisierungen, dann können diese angemessen behandelt werden.

Schlafstörungen

Das Schlafen ist ein wunderbares Beispiel für unseren unbewusst wirksamen Geist. Kein Mensch kann bewusst einschlafen, es sei denn er ist ausgesprochen müde. Doch selbst mit großer Müdigkeit gelingt es vielen Menschen nicht, sich in Hypnos (der griechische Gott des Schlafes) Arme sinken zu lassen. Wenn alle körperlichen Faktoren ausgeschlossen sind, die den Schlaf verhindern könnten, ist die moderne Hypnose eine gute Behandlungsmethode. Die Patienten lernen aus einer Selbsthypnose in den Schlaf hinüber zu gleiten und den Schlaf als Freund zurückzugewinnen, statt ihn mit Medikamenten herbeizuzwingen.